Loading...

Familienförderung in Nabburg

Nabburg ist eine familienfreundliche Stadt. Neben dem Baukindergeld und der "Storchenprämie" wurde vom Stadtrat Nabburg eine Familienbeauftragte bestellt. Viele Angebote in der Stadt, neben Sportvereinen, Kindergärten mit Krippen, Spielplätzen, Schulen bieten den Familien außergewöhnliche Entfaltungsmöglichkeiten. Die Stadt Nabburg möchte ihren Status als familienfreundliche Kommune weiter stärken. Aus diesem Grund beschloss der Stadtrat Nabburg in der Sitzung am 10.01.2017 eine zweiteilige Familienförderung, wofür derzeit jährlich 60.000 Euro zur Verfügung gestellt werden.

Bitte hier unbedingt die jeweiligen Einreichfristen für die Anträge (siehe Richtlinien) beachten!

Förderung von Wohneigentum (Baukindergeld)

Zur Förderung von Wohneigentum gibt es einen Zuschuss je Kind. Dieses "Baukindergeld" beträgt bei Erwerb oder Übertragung eines unbebauten Grundstückes nach dem 31.12.2016 max. 2.000 Euro, bei Erwerb oder Übertragung eines bebauten Grundstückes bzw. einer Eigentumswohnung innerhalb der Sanierungsgebiete nach dem 31.12.2016 bis zu max. 4.000 Euro, im übrigen Stadtgebiet auch bis zu max. 2.000 Euro. Für die Förderung werden jährlich 50.000 Euro in den Haushalt eingestellt. Die konkrete Fördersumme wird jeweils am Jahresende ermittelt und hängt auch von der Anzahl der eingereichten Anträge ab.

Die Förderung erhalten Käufer für v. g. Transaktionen für Kinder bis einschließlich zehn Jahren, die zum Zeitpunkt der notariellen Beurkundung zum Haushalt des Käufers gehören oder innerhalb von fünf Jahren hinzu geboren werden. Die Förderung gilt auch für die Übertragung eines unbebauten Grundstückes von den Eltern oder Großeltern. Das erworbene bzw. übertragene unbebaute Grundstück muss innerhalb von vier Jahren nach der Beurkundung des Kaufvertrages bzw. der Übertragung mit einem Wohngebäude bebaut und mit einem Kind als Hauptwohnsitz bezogen werden. Außerdem muss das Wohngebäude ab Bezug mindestens zehn Jahre vom Erwerber als Hauptwohnsitz genutzt werden.
Bitte beachten Sie hierzu unbedingt die Einreichfristen*!

Die vom Stadtrat beschlossene "Richtlinie der Stadt Nabburg zur Familienförderung (Förderung von Wohneigentum und Begrüßungsgeld für Neugeborene)" enthält neben den o. a. Regelungen für die Familienförderung auch Aussagen, dass das Geld bei Nichteinhaltung der Vorgaben wieder zurückzuzahlen ist.

Die Auszahlung erfolgt auf Antrag bei der Stadt Nabburg und kann frühestens mit Bezug des Wohngebäudes gestellt werden.

Die entsprechenden Formulare finden Sie unter Bürgerservice:

*Der Antrag ist spätestens 1 Jahr ab Einzug für vorhandene Kinder mit Anspruch auf Förderung (=zum Zeitpunkt der notariellen Beurkundung nicht älter als 10 Jahre) zu stellen. Für die innerhalb einer Frist von 5 Jahren ab Beurkundung hinzu geborenen bzw. adoptierten Kinder ist der Antrag jeweils spätestens 1 Jahr ab Geburt/Adoption des jeweiligen Kindes zu stellen.



Begrüßungsgeschenk für Neugeborene (Storchenprämie)

Neugeborene, die ab dem 01.01.2017 geboren werden, erhalten ein einmaliges Begrüßungsgeschenk in Form einer Familienjahreskarte für das Freibad in Perschen sowie zehn "Nabburger Zehner" als Einkaufsgutschein. Für diese Förderung werden jährlich 10.000 Euro im Haushalt eingestellt. Voraussetzung ist die Meldung des Kindes innerhalb von acht Wochen durch die Eltern bzw. einen Elternteil mit Hauptwohnsitz im Stadtgebiet, bzw. durch ein auswärtiges Standesamt. Das Begrüßungsgeschenk muss mit Inkrafttreten der EU-Datenschutz-Grundverordnung zum 25. Mai 2018 beantragt werden.

Beachten Sie hierzu unbedingt die Einreichfristen: Spätestens 31.12. des jeweiligen Geburtsjahres des Kindes! Für die im November und Dezember geborenen Kinder wird eine Nachfrist bis 28.02. des Folgejahres gewährt (bitte auch diesen Antrag schnellstmöglichst einreichen).

Das Begrüßungsgeschenk wird nach Einladung durch den Bürgermeister bei einem Empfang am Beginn des neuen Jahres übergeben.

Die jährlich im Haushalt eingestellten Mittel von 10.000 Euro für Neugeborenen-Begrüßungsgeschenk und 50.000 € Baukindergeld können bei nicht vollständiger Verwendung bei Bedarf für das jeweils andere Programm verwendet werden.

Die entsprechenden Formulare finden Sie unter Bürgerservice: