Loading...

Nächster Mittelalterlicher Markt am 18. und 19. Juli 2020

Z`Nappurch Marckt & Gaudium.  

"Zwei Tage - Mittelalter pur - inmitten historischer Stadtmauern",
heißt es zum 16. Mal am 18. und 19. Juli 2020  in Nabburg.

Wer nach Nabburg kommt, stellt fest: Das Mittelalter ist schon da - und bietet seinen Besuchern am 18./19. Juli 2020 "Z´nappurch Marckt und Gaudium". Seit Anfang der 1990er Jahre lassen im Herzen der Altstadt Künstler, Musiker und Gaukler einen historischen Markt so richtig aufleben. Dessen Beliebtheit scheint nicht nur ungebrochen, sondern stetig steigend. Wer das bunte Treiben zwischen den mächtigen Toren, auf den Plätzen mit den prächtigen Bürgerhäusern und mit den malerischen Winkeln der kleinen Gässchen schon einmal miterlebt hat, weiß diese Mittelalter-Veranstaltung wegen ihres unvergleichlichen Flairs ganz besonders zu schätzen. Und das, obwohl weder ein großes Turnier mit Kampf und Getöse ausgerufen wird, noch die Aufführung eines imposanten Historienspiels ansteht. Vielmehr läuten die Kirchenglocken schon zur Eröffnung den Markt-Frieden ein und auch der Bürgermeister ermahnt unter Strafandrohung, die "Waffen mögen schweigen".

An farbenfrohen Ständen werden an zwei Tagen allerlei Waren Feil geboten. Viele Anbieter der vergangenen Jahre haben auch für 2020 wieder ihr Kommen angekündigt – zur Freude ihrer Stammkunden. Andererseits gibt es bei einer ganzen Reihe frisch hinzugekommener Teilnehmer aus Nah und Fern sicher manch Neues zu entdecken. Dazu bürgen heute nur noch selten anzutreffende, „echte Hand-Werker“, die an ihren Standplätzen allerlei Materialien verarbeiten, mit ihrem traditionellen Können für die Qualität ihrer Produkte. Gerne lassen sie sich dabei über die Schulter schauen - bis zum Feierabend, wenn „das dunkle Mittelalter“ hereinbricht – nur tageszeitlich, versteht sich! – und sich zur Gruppe der tagsüber agierenden Jongleure, Musiker, Tänzer oder Schauspieler auch noch die Feuerspucker gesellen, um die Gesichter des Publikums zu erleuchten. Unzählige „Ahs“ und „Ohs“ sind ihnen sicher!

Samstag wie Sonntag wehen einem zwischendurch Appetit anregende Düfte um die Nase. Schwer, sich „nur satt zu sehen“, wenn die Garküchen von Gebratenem, Gegrilltem bis Geräuchertem an Fisch oder Fleisch auftischen. Fürs Auge lohnt ein Besuch im „Dom“ bzw. der Blick von dessen Kirchturm auf das quirlige Treiben zu seinen Füßen. Einen besonderen Aspekt des Mittelalters zeigt traditionell eine Ausstellung im Stadtmuseum Zehentstadel. Gleich nebenan schlagen die Münzmeister zu – aber nur, um mit einer Sammler-Medaille eine herausragende „Nabburger Persönlichkeit“ zu ehren. Mit der richtigen Antwort für das Preisrätsel und etwas Los-Glück kann bald eines dieser „glänzenden Stücke“ den Schatz der Familie bereichern. Apropos: Ein handbetriebenes großes Karussell ist nur eines der vielen spannenden Attraktionen für Kinder und Jugendliche. Familienfreundlich sind auch die Eintrittspreise: Für 5,- Euro pro Tag/Person (Kinder bis 14 Jahre frei) stehen den Gästen beim „Mittelalterlichen Markt“ die Tore in eine längst vergangene, aber immer noch aufregend lebendige Epoche weit offen – bei einem erlebnisreichen Tag im mittelalterlichen Nabburg.

Impressionen:

Impressionen vom Markt